Mead for Future - Spendanaktion und erste Infos

"Mead for future" - Unter diesem Motto startete unsere erste Spendensammelaktion für die Pflanzung von Bäumen, Sträuchern und Wildblumen.

 

Bei uns in der Phoebes Hexenstube  in Berlin Spandau wurde am 04.09.2019 von 18-21 Uhr Met und Metbier verkauft und pro verkaufter Flasche Gelder in einen Spendentopf geworfen. Genauer gesagt waren es 2 € pro 0,7l Flasche Met, 1 € für jede kleine Flasche Met und 0,50 € für jedes verkaufte Metbier. Hinzu kamen einige zustätzliche Spenden zB aus Trinkgeldern.

 

Und so kam zu unserer großen Überraschung sogar so viel zusammen, dass am Ende unser Zählplakat nicht mehr ausreichte, nämlich genau 186,00

Wie geht es nun weiter?


Ich wollten nicht lange fackeln und möglichst schnell damit beginnen, die versprochenen Pflanzen auch tatsächlich zu kaufen und an einem neuen, dauerhaften Ort zu pflanzen.

 

Das bedarf jedoch auch einiger Planung und Überlegung, denn zum einen kann nicht jede Pflanze auch an jedem Ort gleich gut gedeihen und zum Anderen sollen ja die beiden Projekte in Brandenburg und Mecklenburg Vorpommern sinnvoll unterstützt werden. Weshalb ich auch gleich einen Tag im Anschluss, sprich gestern, in die Gespräche mit Urs und Natalie gegangen bin, um so Nägel mit Köpfen zu machen. Mit dem Ergebnis, dass wir bereits gut 2/3 des Budgets von 186,- € investieren konnten und sich die ersten Pflanzen auch bereits auf dem Weg in ihre neue Heimat befinden.

 

Projekt 1: Permakultur- und Heilpflanzengarten von Urs Barth


Urs Barth ist nicht nur derjenige, mit dem ich seit Jahren unsere druidische Gruppe organisiere, sondern auch Schamane mit eigener Praxis und seit kurzem Besitzer eines wunderschönen Fleckchens Land, welches er nun mit Liebe und Leben füllen möchte.

 

Für sein Permakulturprojekt erhält Urs aus dem Spendentopf folgende Pflanzen von uns:

 

  • 3 x Weißdorn (Crataegus monogyna) 50-80 cm
  • 3 x Schwarzdorn/Schlehe (Prunus spinosa) 40-60 cm
  • 3x Hundsrose/Hagebutte (Rosa canina) 40-60 cm

Die Kosten inklusive Lieferung betrugen 45,40 €

 

Warum diese Pflanzen?

 

Urs hat in seinem Garten aktuell gut 130 Meter Zaun der mit Heckenpflanzen begrünt werden können. Das bedeutet, dass die gesetzten Pflanzen nicht nur bleiben werden, sondern auch noch vermehrt. Dadurch wird dafür gesorgt, dass am Ende nicht nur 9 kleine Pflänzchen irgendwo hübsch in der Gegend wachsen sondern aus ihnen eine dichte Hecke wächst, die auch allerhand Kleingetier Unterschlupf und Überwinterungsmöglichkeiten bietet. Bei allen drei gewählten Pflanzen handelt es sich bewusst um Heilpflanzen, die er ebenfalls im Rahmen einer pflanzenbasierten Therapie verwenden/anwenden kann.

 

Geplante Pflanzung: Anfang Oktober (Die Lieferung erfolgt in der letzten Septemberwoche)

 

Link zur Homepage von Urs Barth: https://www.ahnenwege.de/

 

 

Projekt 2: Der Hortus Araneolae - Permakultur und Wohlfühloase für Mensch und Tier


Zum Projekt von Natalie Bendig könnten wohl ganze Bücher geschrieben werden und ich bin mir sicher, das wird auch über die Jahre passieren. Kurz und knapp: Im kleinen Lalendorf, garnicht soo weit weg von unserer Hauptstadt entsteht nicht nur ein alternatives Lebenskonzept, sondern ein Ort, an dem sich Busch und Baum, Spinne, Käfer und alles was lebt im Einklang miteinander entfalten können.

 

Noch ist es ein weiter Weg zum fertigen Hortus. Und weil ich dieses Projekt einfach wunderbar finde, möchte ich es von Anfang an so gut es geht begleiten und unterstützen. Damit stehe ich nicht alleine da: Unsere Bärenwald Seedgroup wird noch in diesem September zwei weitere Spendenaktionen für den Hortus organisieren. Aber dazu zu späterem Zeitpunk mehr.

 

Nun erst einmal zum aktuellen Pflanzprojekt:  Da wir demnächst für die Pflanzung eines Haines auf dem Grundstück mit gut 100 Bäumen sammeln werden, war die Überlegung, ob wir mit dieser Spende nicht weniger auf Masse als auf Nutzen setzen sollten.

 

Deshalb wurden nun aus dem Budget zunächst zwei Obstbäume bestellt:

 

  • 1x Mirabelle von Nancy (historische Sorte) 180 cm
  • 1x Wangenheims Frühzwetschge (historische Sorte) 180 cm

Die Kosten inklusive Lieferung betrugen 74,40 €

 

Warum diese Pflanzen?

 

Natalie und ich haben hin und her überlegt und ich bin letzlich zu dem Schluss gekommen, dass es zwar wundervoll ist, wenn wir viele Baume pflanzen, der Hof sich aber auch irgendwie finanziell tragen muss um dauerhaft ausgebaut und genutzt werden zu können. Immerhin sprechen wir hier von mehreren Hektar Land und zwei Frauen, die aktuell noch nebenbei einer regulären Tätigkeit nachgehen müssen. Jeder gepflanzte Obstbaum, Beerenstrauch und co kann die Bewohner und Besucher des Hostus dauerhaft ernähren bzw. die Früchte/Erzeugnisse daraus im kleinen Rahmen verkauft werden, um laufende Kosten und Erweiterung zahlen zu können. Auch ein Grund, warum wir uns gleich für zwei bereits 180 cm große Baume entschieden haben. Denn so müssen nicht erst etliche weitere Jahre vergehen, bis diese auch tatsächlich Früchte tragen.

 

Geplante Pflanzung: Mitte September (Die Lieferung erfolgt voraussichtlich am 09.09.2019)

 

 


Restbudget zum 06.09.2019: 66,20 € 

Über die weitere Verwendung halte ich euch auf dem Laufenden!

Gerne möchte ich mit dem Restbudget noch mehre Laubbäume wie z.B. Eichen setzen. Diese währen aber eh erst zwischen Ende Oktober und April von der Baumschule lieferbar (teurere Varianten auch schon jetzt). Deshalb bin ich noch auf der Suche nach dem geeigneten Ort für die Pflanzung eben dieser aber bereits in Gesprächen mit den betreffenden Grundstückseignern.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0